Chronik der Fanfare Keispelt-Meispelt 1957 - 2003



1963 Im September 1963 verpflichtete der Vorstand Frédéric Schintgen aus Keispelt als neuen Dirigenten.
1966 Im Herbst 1966 wurden die ersten Musikantinnen offiziell in den Verein aufgenommen.
1968 Im Dezember 1968 fand das erste große Musikfest in der Halle Schandeler. Diese beiden Tanzabende wurden bald im ganzen Land bekannt und sie sicherten die Finanzlage des Vereins.
1970 Auf Wunsch vieler Mitglieder wurde am 6. Juli 1970 in einer außerordentlichen Generalversammlung fast einstimmig beschlossen, die 20jährige Verbindung mit der freiwilligen Feuerwehr wieder zu lösen. Fortan trug die Gesellschaft wiederum den früheren Namen „Fanfare Keispelt-Meispelt“.
1972 Am 13. und 14. Mai 1972 nahm die gesamte Einwohnerschaft an den Feierlichkeiten zur Einweihung der neuen Fahne der Fanfare teil.
Gruppenbild 1972
1974 Seit geraumer Zeit hegten einige unternehmungslustige Musikanten den Wunsch, einen eigenen größeren Musiksaal zu errichten. Am 2. August 1974 war es endlich so weit: zum symbolischen Preis von einem Franken verkaufte die Gemeindeverwaltung Kehlen der Musikgesellschaft ein Gelände in der rue Pierre Dupong.
1975 Knapp ein Jahr nach Beginn der Arbeiten fanden am 9. und 10. August 1975 die ersten Tanzabende in der neuen Halle statt. Heutzutage ist die Halle zum Mittelpunkt des kulturellen Lebens in Keispelt-Meispelt geworden und ohne diesen Bau könnten viele Feste und Ereignisse nicht stattfinden.
1979 Am 27. Mai 1979 konnte die Fanfare sogar eine Doppelfeier vornehmen. In der Tat, an diesem Tag konnte unsere Fanfare nicht nur ihr 75jähriges Wiegenfest feiern, gleichzeitig wurde auch noch die neue Musikhalle eingeweiht.
Gruppenbild 1979
1983 In der Generalversammlung 1983 stellte der langjährige Präsident der Fanfare Jos Muller sein Mandat zur Verfügung und fortan leitete Roger Faber als neuer Präsident die Geschicke des Vereins.
1984 1984 war das Jahr der Luxemburger Musik. Eine große Herausforderung für unsere Fanfare war die Eröffnung dieser Festlichkeiten durch ein Konzert im hauptstädtischen Theater, welches wir zusammen mit der Fanfare Folscheid darboten.
1986 Frédéric Schintgen legte sein Amt als Dirigent nach 23jähriger Tätigkeit nieder und ab November stand die Fanfare unter der Leitung von André Baus.
1987 Roger Faber übergab das Amt des Präsidenten an Camille Neys.
1991 Am 2. Februar fand das erste Galakonzert unter der Leitung von André Baus statt. Fortan fanden diese Konzerte alle zwei Jahre statt und sie wurden ein richtiger Publikumserfolg.
1993 Die ersten Klarinetten wurden angeschafft.
2002 Im April verpflichtete der Vorstand Armand Meis als neuen Dirigenten und unter seiner Leitung wurden die Festlichkeiten zum 100jährigen Jubiläum der Fanfare eingeleitet.
Konzertbild 2002
2003 Ab 2003 liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Das Konzert zur Eröffnung des Festjahres sollte dann auch ein einzigartiges Erlebnis werden. Und so entstand im Laufe des Jahres die Idee, die „Challengers“ in dieses Konzert miteinzubeziehen. Um eine bleibende Erinnerung an dieses einzigartige Konzert zu behalten, wurde eine CD mit verschiedenen Musikstücken aufgenommen.